24. April 2018

Rezension zu "Iron Flowers - Die Rebellinen" ~ Tracy Banghart [Highlight ♥]


AutorIn: Tracy Banghart
Erscheinungsdatum: 25. April 2018
Seitenzahl: 
Verlag: S. Fischer Verlage
ISBN: 978-3-7373-5542-1
Preis: 16,99€


Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfen eisern für Freiheit 
und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.


Serina und Nomi sind zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Serina die wunderschöne und artige der beiden ist, ist Nomi die Rebellin, die versucht sich nicht von den Gesetzen in Bellaqua unterdrücken zu lassen. Denn für Frauen in Bellaqua ist es strengstens verboten die Schule zu besuchen, zu lesen oder zu schreiben oder zu arbeiten. Allein der Besitz eines Buches könnte die Todesstrafe bedeuten. 

Mir fällt diese Rezension besonders schwer, da ich immer noch sprachlos bin, und ich hoffe inständig die richtigen Worte zu finden, um euch davon zu überzeugen wie atemberaubend dieses Buch ist. 
Ich war schon nach den ersten paar Seiten vollkommen von der Geschichte eingenommen, denn der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselt einen vollkommen, sodass die Worte vor den Augen verschwinden, und man dann das Gefühl hat die Geschehnisse aus den Augen des Charakters zu sehen. Bis man selber zum Charakter wird. 
Jeder Schmerz, jede Wut, jede Hoffnungslosigkeit der Charaktere habe ich durch die Worte der Autorin gespürt. Die Wut darüber, dass sie nicht mal lesen, geschweige denn ein Buch besitzen dürfen. Die Hoffnungslosigkeit, dass sie es niemals schaffen werden sich als Frau durchzusetzen. Die Hoffnung, die sie dann wieder schöpfen, weil ja eigentlich nichts unmöglich ist. 

Ich war - und bin immer noch - fasziniert von dieser atemberaubenden Geschichte. Die Autorin hat die Geschichte immer abwechselnd aus Nomis und Serinas Sicht erzählt, was uns manchmal die Möglichkeit gab, die Geschichte aus einem anderem Blickwinkel zu erleben, und dadurch bekommt man auch mit, was die jeweils andere durchmassen muss. 

Die Geschichte wird von Seite zu Seite immer spannender, und diese Spannung bleibt bis zum letzten Wort erhalten. Vor allem die Wendepunkte haben mich vollkommen umgehauen, weil ich in meinem Leben niemals mit so etwas gerechnet hätte! 

Während ich Iron Flowers gelesen habe, musste ich oft meine Wut unterdrücken, weil die Frauen darin einfach unfair behandelt werden. Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, warum es den Frauen verwehrt wird die Schule zu besuchen oder zu arbeiten. Für mich war das teils auch unfassbar, da Lesen und Schreiben eine Selbstverständlichkeit für mich sind, und es macht mich noch wütender und trauriger, denn leider ist das auch heutzutage ein aktuelles Problem. Ich finde das einfach nicht fair, dass Frauen so behandelt werden. 


Eine atemberaubende Geschichte über zwei Schwestern, die versuchen sich gegen ein System zu stellen, das Frauen unterdrückt und nur auf das äußere reduziert. Ich bin immer noch sprachlos, denn dieses Buch ist einfach der Wahnsinn! 

Ich vergebe 5/5 Sterne ★

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos:  S. Fischer Verlage 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen