25. März 2017

Rezension zu "Fenrir - Weltenbeben" ~ Asuka Lionera [Highlight ♥]


AutorIn: Asuka Lionera
Erscheinungsdatum: April 2017
Seitenzahl: ca. 800 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-95991-225-9
Preis: 19,90€

Inhalt

»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«
Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.
Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.
Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.

Meinung
Es ist wohl kein Geheimnis mehr, dass Asuka Lionera meine Lieblings Autorin ist. Ich kenne fast jedes ihrer Bücher und dieses hier ist für mich das aller beste und das soll was heißen, denn all ihre Bücher waren für mich ein Highlight! 
Ich liebe die Art, wie Asuka schreibt. Ihr Schreibstil ist so flüssig und detailliert, dass ich das Gefühl hatte, dass das Buch vor meinen Augen verschwindet und ich stattdessen ein Film in meinem Kopf schaue.
Ihre Worte beinhalten immer Sarkasmus und Humor, aber sie sind auch sehr gefühlvoll, d.h. es gibt in diesem Buch reichlich etwas zum Lachen, aber auch ein Wirbel der Gefühle.

Fenrir - Weltenbeben beinhaltet Alles, was ein Fanatsy - Roman für mich perfekt macht: Humor, Sarakmus, ganz viel Fantasie und Magie, Romantik und eine starke, selbstbewusste Protagonistin.

Die Geschichte wird an keiner Stelle langweilig. Die Handlung beginnt zwar ruhiger, aber von Seite zu Seite wird es immer Spannender und diese Spannung bleibt bis zur letzten Seite erhalten. 
Das Buch gibt dem Herz keine freie Minute, um sich zu beruhigen, bevor auch schon wieder etwas passiert und man fast durchdreht, weil man in tausend Jahren niemals damit gerechnet hat. 

Das Ende hat mich fast umgebracht. Ich glaube ich habe noch nie so viel auf einmal gefühlt, ich hatte das Gefühl jeden Moment durchzudrehen. Es war atemberaubend! 

Fazit

Ein absolutes Highlight! Für mich beinhaltet dieses Buch alles, was ein Fanatsy - Roman perfekt macht!

Ich vergebe 5/5 Sterne! ♥
Bild Quelle und weiter Infos: Drachenmond Verlag

#QuestionOfTheWeek - Muss ein Buch ein Happy End haben?


Nach einer längeren Zeit habe ich endlich wieder ein #QuestionOfTheWeek mit folgender Frage für euch: 🎉

Muss ein Buch ein Happy End haben?

Wer mag keine Happy End's? Es ist doch so ein schönes Gefühl, wenn man liest, dass am Ende alles wieder gut ist und man das Buch zufrieden beenden kann. 

Ich zumindest liebe schnulzige Happy End's und freue mich immer, wenn das Paar endlich zusammen ist oder wenn die Welt doch nicht untergeht. 

Aber wird mit der Zeit dieses "Friede-Freude-Eierkuchen" Gelaber nicht langweilig? Also mir machts ehrlich gesagt nichts aus, wenn ich mal ein Buch lese, das kein Happy End hat. 

Übrigens, wusstet ihr, dass es zwei Arten von Nicht-Happy-End's gibt?

Die erste Art von Nicht-Happy-End's ist die, die zwar nicht so toll endet, bei der man jedoch das Schicksal der Charaktere akzeptieren und mit der Geschichte abschließen kann. Diese Art von Nicht-Happy-End's ist gar nicht mal so schlimm! 

Da gibt es jedoch eine zweite Art noch Nicht-Happy-End's. Diese Art, die einen Mental zerstört. Die, bei der man sich am Ende des Buches auf dem Bett zusammenrollen muss, um nicht zusammenzubrechen und völlig durchzudrehen. Bei solchen Nicht-Happy-End's kann ich mir die Autoren förmlich vorstellen, wie sie mit einem sadistischen Grinsen unsere Tränen trinken und sich über unser Zusammenbrechen freuen. Leider kann man das Ende dann nicht mehr ändern, aber ich führe die Geschichte gerne in meinem Kopf weiter und kreiere dann mein eigenes Happy End! 

Jedenfalls wollte ich sagen, dass ich voll auf schnulzige Happy End's abfahre, aber trotzdem nichts gegen ein Buch habe, das kein Happy End hat, jedoch würde das bei mir meistens mit einem mentalen Zusammenbruch enden... 

Was ist mit euch? Muss ein Buch ein Happy End haben, damit ihr es liest? 


18. März 2017

Rezension zu "Water & Air" ~ Laura Kneidl


AutorIn: Laura Kneidl
Erscheinungsdatum: 03. März 2017
Seitenzahl: 480
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31544-1
Preis: 12,99€

Inhalt

Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.

Meinung

Die Geschichte ist wirklich gut gelungen und sehr gut geschrieben worden. Laura Kneidls Schreibstil ist flüssig und sie beschreibt alles sehr detailliert, sodass ich mir die Kolonien und alles andere Bildlich vorstellen konnte. 
Auch die Gefühle kann sie so gut beschreiben, dass ich mich immer wieder in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen konnte. 

Die Handlung ist sehr spannend und mysteriös. Die Mordserie ist komisch und niemand scheint den Mörder finden zu können und jeder verdächtigt jeden. Ich habe oft jemand verdächtigt, aber ich lag immer falsch. Es ist zum Haare raufen,sowohl für den Leser, als auch für die Charaktere im Buch. 
Die Geschichte wird immer mysteriöser und spannender und die Spannung sammelt sich hier bis zum Höhepunkt. Hier hatte ich das Gefühl, dass ein bisschen von dieser Spannung verschwunden ist, und dass ein paar Sachen zu schnell geschehen sind. Nichtsdestotrotz war ich vom Ende sowohl geschockt, als auch fasziniert. 

Die Charaktere sind alle wirklich gut gelungen, vor allem Kenzie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist selbstbewusst und mutig. Sie lässt sich nicht einfach so herumkommandieren und setzt sich für ihre Interessen ein. In ihrer Kolonie werden Frauen und Männer nicht gleichgesetzt und Frauen wird vorgeschrieben, was sie zu tun und zu lassen haben, aber Kenzie lässt sich das nicht gefallen und erhebt oft ihre Stimme gegen das Gesetz. Sie war mir von Anfang an sympathisch und sie gefiel mir von Seite zu Seite immer mehr! 

Fazit

Eine sehr spannende und mysteriöse Geschichte mit einer starken und selbstbewussten Protagonistin. Sehr empfehlenswert! 

Ich vergebe 4/5 Sterne ★
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos: Carlsen 

12. März 2017

Rezension zu "The Burning Sky - Der flammende Himmel" ~ Sherry Thomas


AutorIn: Sherry Thomas
Erscheinungsdatum: März 2017
Seitenzahl: 351
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-95991-201-3
Preis: 14,90€

Inhalt

Alles begann mit einem ruinierten Elixier und einem Blitzschlag.
Iolanthe Seabourne ist die größte Elementarmagierin ihrer Generation – so jedenfalls wurde es ihr gesagt. Als solche ist es ihre Pflicht und Bestimmung, den Bane, den mächtigsten Tyrannen und Magier, den die Welt je gesehen hat, zu besiegen und damit das Reich vor dem Untergang zu bewahren. Diese Aufgabe käme selbst für den erfahrensten Magier einem Selbstmord gleich … ganz zu schweigen von einer widerwilligen Sechzehnjährigen ohne Ausbildung. Geleitet von den Visionen seiner Mutter und dem Wunsch nach Rache, schwört sich Prinz Titus, Iolanthe zu beschützen und auf den Kampf gegen den Bane vorzubereiten.
Doch er begeht einen furchtbaren Fehler: Er verliebt sich in das Mädchen, das lediglich ein Mittel zum Zweck hätte sein sollen.
Während die Schergen des Tyrannen immer näher rücken, muss Titus sich entscheiden.
Für seine Mission oder Iolanthes Leben …

Meinung

Am Anfang der Geschichte lernen wir die Elementarmagieren Iolanthe Seabourne kennen, die die Elemente Feuer, Wasser und Erde kontrollieren kann. 
Wir erfahren einiges über sie und werden auch gleich über den Konflikt in der Geschichte aufgeklärt. 

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Iolanthes und Titus Perspektive erzählt, aber manchmal wird aus der Perspektive anderer Charaktere erzählt, was uns die Möglichkeit gibt in die Köpfe der handelnden Personen zu blicken, und somit einen größeren Überblick über die Situation zu haben. 

An einigen Stellen war die Geschichte wirklich spannend und ich hatte auch echt lust weiterzulesen, jedoch gibt es einige Sachen, die mir nicht so gut gefallen haben. 
Die erste Sache ist, dass inmitten eines Dialogs oder einer Handlung manchmal Sätze hinzugefügt worden sind und diese dann irgendwie keinen Sinn ergeben. Auf dauer wird das echt nervig! 
Was mir auch nicht so gut gefallen hat, sind die vielen Charaktere. Im laufe der Handlung kommen so viele Charaktere und Namen vor, dass ich viele von ihnen vergessen habe und ich mich dann später nicht mehr an ihre Funktion in der Geschichte erinnern konnte. 
Was mir aber sehr gut gefallen hat, war das Historische gepaart mit Fantasy. 

Etwas zum Lachen und ein bisschen Romantik gibt es in dieser Geschichte natürlich auch! 

Fazit

Eine magische Geschichte, an der ich leider einige Sachen bemängle.

Ich vergene 3/5 Punkte
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos: Drachenmond Verlag




8. März 2017

Rezension zu "Rockherz" ~ Alexandra Fischer


AurorIn: Alexandra Fischer
Erscheinungsdatum: März 2017
Seitenzahl: 233
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-2-95991-373-7
Preis: 12,90€

Inhalt

Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

Meinung

Die Geschichte fängt gut an und weckt anfangs auch die Lust weiter zu lesen, jedoch wird es nach einigen Seiten verwirrend, denn im ersten Augenblick ist Al in Amerika und will dort 5 Wochen verbringen und im anderen sind diese 5 Wochen auch schon wieder um. Das passiert im Laufe der Handlung öfters, d.h. es gibt sehr viele Zeitsprünge. 
Das fand ich sehr schade, denn die stellen, die erklärt und ausgeschrieben werden sollten, um noch ein paar wichtige Details zu erhalten, wurden übersprungen uns andere Szenen, die übersprungen oder auch ausgelassen werden konnten, wurden in dir Länge gezogen.

Ich hatte das Gefühl, dass sich die Handlung immer wieder wiederholt hat. Es ist fast immer das gleiche: Al sieht die Band, sie stoßt sie von sich ab und ist dann traurig und manchmal sogar wütend, wenn sie sie nicht mehr beachten. Das war wie in einem Teufelskreis und hat echt genervt. 

Leider hatte ich nach ca 160 Seiten keine Lust mehr weiter zu lesen, weshalb ich bis zu den letzten 3 Seiten vorgeblättert habe. Das Ende ist eigentlich sehr schön, doch leider war die Umsetzung der Geschichte nicht gut genug.

Fazit

Die Idee hinter der Geschichte ist eigentlich sehr gut, doch die Umsetzung ist leider nicht gelungen und die Geschichte hat sich unendlich lang in die Länge gezogen.

Ich vergebe 2/5 Punkte
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos: Drachenmond Verlag

6. März 2017

Rezension zu "Nächstes Jahr am selben Tag" ~ Colleen Hoover [Highlight 2017 ♥]


AutorIn: Colleen Hoover
Erscheinungstag: 10. März 2017
Seitenzahl: 370
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74025-8 
Preis: 14,95€

Inhalt

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meinung

Im Voraus muss ich sagen, dass ich immer noch sprachlos bin und es mir deshalb sehr schwer fällt diese Rezension zu schreiben. Ich versuche aber meine Gedanken in sinnvolle Sätze zu fassen :D.

Fangen wir doch einfach mal mit Colleen Hoovers Schreibstil an.
Colleen hat einen wunderschönen Schreibstil. Mit ihren Worten entführt sie die Leser in ihre Geschichte, aus der es kein entrinnen gibt. Die Art und Weise, wie sie schreibt, geht einem unter die Haut. Man bemerkt wie viel Liebe und Leidenschaft in jedem ihrer Sätze stecken.

Was soll ich zum Inhalt sagen...?
Während ich die ersten paar Kapitel gelesen habe, habe ich mir alles mögliche vorgestellt, wie diese Geschichte weitergehen könnte, aber ich hätte niemals mit dem gerechnet, das kam!
Man liest und ist vollkommen von Fallon und Ben eingenommen, weshalb man den fiesen Seitenhieb, der auf der nächsten Seite lauert, gar nicht bemerkt und ehe man sich versieht ist euer Herz in tausend Teile zerschlagen worden.
Dann liest man weiter und man freut sich, denn mit ihren schönen Worten flickt Colleen Hoover dein Herz zusammen, um es nach einigen Seiten wieder in tausende und abertausende Teilchen zerspringen zu lassen.

Ben und Fallons Liebesgeschichte ist auf ihre eigene Art und Weise besonders und wunderschön.
Ich habe oft gelacht, aber am meisten habe ich mit ihnen gelitten. Eines kann ich euch versichern: dieser Geschichte fehlt es keineswegs an Humor und Herzschmerz!

Fazit

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich sprachlos gemacht hat. Während man liest, kämpft man sich durch ein Gefühlschaos, aber schlussendlich zahlt sich alles aus!
Ich bin unsterblich in "Nächstes Jahr am selben Tag" verliebt!

Ich vergebe 5/5 Punkte ♥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos: dtv





5. März 2017

Rezesnsion zu "Die Saga des Lichts" ~ Aurelia L. Night



AutorIn: Aurelia L. Night 
Erscheinungstag: Gesamtausgabe: 15. März 2017
Band 1: 06. März 2017 (eBook)
Band 2: 08. März 2017  (eBook)
Band 3: 15. März 2017  (eBook)
Seitenzahl: 90
Verlag: Tagträumer Verlag
ISBN: 
Preis: Gesamtausgabe: 8,49€
eBook: 1,49€

Inhalt

Eine neue Welt, ein neues Schicksal und eine Bedrohung, die alle Universen betrifft…

Als Dena in einer ihr fremden Welt landet und Leon trifft, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. 
Nicht nur, dass sie plötzlich die Beschützerin des Lichts sein soll. Sie soll auch eine Frau beschützen, die das Kind des Lichts austrägt. Doch als die längste Nacht des Jahres anbricht, ahnt niemand, welch dunkle Pläne die Göttin des Lichts tatsächlich hat…

Meinung

Die Saga des Lichts ist eine sehr schöne und spannende Geschichte, die in drei Teile geteilt wurde. In jedem Teil wird die Geschichte aus der Perspektive eines anderen Charakters erzählt, was uns ermöglicht aus mehreren Blickwinkeln auf die Situation zu blicken.

Die Geschichte ist sehr spannend und fesselt einen auch sofort, aber an einigen Stellen wurde die Situation nicht genau erklärt, was zu offenen Fragen geführt hat.

Alles in einem hat mir die Saga des Lichts aber sehr gefallen und das Ende hat mich fertig gemacht!
Ich wünschte aber, dass die Saga des Lichts nicht nur eine Kurzgeschichte wäre, denn dann hätten wir mehr Zeit in der fantastischen Welt verbringen können, die Aurelia L. Night erschaffen hat.

Fazit

Eine fantastische Kurzgeschichte, die leider viel zu Kurz ist.
Sehr empfehlenswert!

Ich vergebe 4/5 Punkte ♥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weitere Infos: Aurelia L. Night