11. Juli 2016

Rezension zu "Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen" ~ Angela Marsons



AutorIn: Angela Marsons
Erscheinungsdatum: 01.03.2016
Seitenzahl: 457
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-06034-9

Inhalt 

Eisig glitzert der Frost auf der tiefschwarzen Erde des Black Country, als die Geräte der forensischen Archäologen den Fund menschlicher Überreste anzeigen und Detective Kim Stone den Befehl zur Grabung erteilt. Nur wenige Schritte entfernt, aber im Nebel doch kaum sichtbar, liegt das verlassene Gebäude des Kinderheims. Eine der ehemaligen Angestellten ist bereits tot, und auch das Leben der verbliebenen hängt am seidenen Faden. Kim ist überzeugt, dass die Lösung des Falls im lehmigen Boden begraben liegt, doch um ihm auf den Grund zu kommen, muss sie sich den Dämonen ihrer eigenen Kindheit stellen. Und noch ahnt sie nicht, was sich in Crestwood zugetragen hat und mit wem sie sich anlegt …
Meinung

Normalerweise lese ich überhaupt keine Krimiromane oder ähnliches, aber die Leseprobe zu "Silent Scream" hat mir so gefallen, dass ich mich an das Buch herangewagt habe!

Nur leider gefällt es mir überhaupt nicht. Ich weiß nicht, ob es einfach daran liegt, dass es ein Krimi ist, oder daran, dass das nicht die richtige Krimiautorin für mich ist.

Mir gefiel der Schreibstil überhaupt nicht. Die Handlungen werden nicht richtig beschrieben, z.B. fangen die Charaktere plötzlich an zu streiten oder sich über etwas zu freuen, was einfach nicht erklärt wird und die Handlung geht dann ganz munter weiter. Außerdem sind die Kapitel aus ganz vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben, was zwar nur gut ist, um zu zeigen, wie die Opfer sterben, ansonsten ist das einfach nur sehr verwirrend.

Dafür, dass es um mehrere mysteriöse Mordfälle geht, gab es überhaupt keine Spannung und ich verspürte auch nicht den Drang zu wissen, wer der Mörder ist. Mir war das irgendwie vollkommen Egal.

Detective Kim Stone ist die Protagonistin und die mag ich überhaupt nicht. Für mich kam das einfach so rüber, dass sie sich schlauer und besser fühlt, als alle anderen, weil sie halt die beste Detektivin in ihrem Revier ist, aber für mich war das einfach Selbstverliebtheit. Manchmal kam sie mir sogar gefühllos vor und wie sie mit ihren Kollegen umgeht finde ich echt ätzend. Die Frau ist richtig herrisch. 

Fazit

Eigentlich bin ich kein Krimi Fan, aber weil mir die Leseprobe so gefallen hat, musste ich es einfach lesen. 
Nur leider gefiel es mir überhaupt nicht und deshalb würde ich es auch auf keinen Fall weiterempfehlen. 

Ich vergebe 1/5 Punkte :/






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen